Gründung des Pfarrverbands

Der Pfarrverband - Eine Antwort auf die heutige Zeit

In den vergangenen Jahren hat sich in unserem Erzbistum viel verändert. Die Gründe dafür sind jedoch langfristigerer Natur. Bereits seit Jahren zeichnet sich ab, dass die Priesterzahlen und auch die Gemeinden kleiner werden. An vielen Orten konnten nicht mehr alle Angebote aufrecht erhalten werden. Kardinal Marx hatte sich zum Ziel gesetzt, diese Entwicklung nicht einfach hinzunehmen und die Zeit Fakten schaffen zu lassen, sondern ihr aktiv zu begegnen und sie zu gestalten. Zu diesem Zweck berief er ein Zukunftsforum, besetzt aus VertreterInnen der Diözese, ein, das Ziele und Strukturen beriet und Vorschläge für die zukünftige Pastoral in unserem Erzbistum machte.

Ein wichtiges Ergebnis des Zukunftsprozesses ist eine räumliche Neugliederung des Erzbistums. Viele der bisherigen Einzelpfarreien werden in Pfarrverbänden zusammengefasst, so auch unsere vier Pfarreien im Pfarrverband Dachau - St. Jakob.

In den Pfarrverbänden verpflichten sich die Pfarreien zu einer verbindlichen Zusammenarbeit, bündeln ihre Seelsorgs- und Verwaltungsaufgaben und nehmen sie in gemeinsamer Verantwortung wahr. Die besondere Chance eines Pfarrverbands liegt darin, dass sich die Menschen in diesem Seelsorgeraum füreinander öffnen und gemeinsame Ziele entwickeln unter Wahrung der Identität der einzelnen Orte. Die Lebendigkeit der einzelnen Pfarreien bleibt erhalten, wenn sich die Mitglieder für ihre eigene Pfarrei vor Ort engagieren und dabei den Blick auf das Gemeinsame bewahren.

Die Leitung des Pfarrverbands wird einem Pfarrer übertragen, der die Befähigung zur Leitung hat. Je nach Größe werden für die Seelsorge in dem Pfarrverband weitere Priester und pastorale Mitarbeiter/innen zugeteilt, für die je nach Berufsbild und Qualifikation bestimmte Schwerpunkte der seelsorglichen Arbeit festgelegt werden. Die Priester, Diakone und pastoralen Mitarbeiter/innen werden zukünftig für die Seelsorge im ganzen Bereich des jeweiligen Pfarrverbands angewiesen. Ihre besonderen Aufgabenschwerpunkte, die Zuständigkeiten und die Delegationen der einzelnen Personen werden im Seelsorgeteam besprochen.

Dabei geht es jedoch nicht zuallererst um eine Vereinfachung der Verwaltung. Vielmehr bekommen die Seelsorger/innen durch eine vernünftige Zentrierung pastoraler Aufgaben, die nicht notwendigerweise in den einzelnen Pfarreien jeweils eigens durchgeführt werden müssen (z.B. Sakramentenvorbereitung oder auch Familienpastoral, Erwachsenenbildung, Schulung und Begleitung der Ehrenamtlichen), wieder mehr Freiräume für ihre pastorale Arbeit, da nicht mehr alles überall stattfindet.

Pfarrverbände gibt es in unserem Bistum bereits seit mehr als 30 Jahren. An vielen Orten sind gute Erfahrungen gemacht worden. Sie sind eine Antwort auf unsere Zeit. Das Zueinander von Heimat am eigenen Ort und Öffnung für die größere Gemeinschaft ist die zentrale Herausforderung für jeden Pfarrverband.



Am 1. Juli 2006 wurde der Vorläufer-Pfarrverband Dachau - Sankt Jakob aus den beiden Pfarreien Sankt Jakob Dachau und Sankt Ursula Pellheim gegründet. Vorbereitet wurde die Gründung des Pfarrverbandes durch eine teilweise Zusammenführung der Haushalte der einzelnen Pfarrkirchen- und Filialkirchenstiftungen. Dafür wurde am 05.04.2006 eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Pfarrkirchenstiftung St. Jakob Dachau mit den Filialen St. Laurentius Etzenhausen, St. Nikolaus Goppertshofen, St. Kastulus Prittlbach, St. Stephanus Steinkirchen, St. Leonhard Webling und der Pfarrkirchenstiftung St. Ursula Pellheim mit den Filialen St. Johannes und Paulus Arzbach, St. Johannes d.T. Oberweilbach und St. Martin Unterbachern unterzeichnet.

Seit 1. Mai 2011 bilden nunmehr vier Dachauer Pfarreien offiziell den Pfarrverband Dachau - St. Jakob. Leiter des Pfarrverbands ist Pfarrer Wolfgang Borm. Zu dem Pfarrverband gehören seit Mai 2011 die Pfarreien Mariä Himmelfahrt, St. Jakob, St. Maria und St. Nikolaus (Mitterndorf) und St. Ursula (Pellheim). Der Sitz des Pfarrverbandes bleibt die Pfarrei St. Jakob (Dachau). Der Pfarrverband bleibt dem Dekanat Dachau eingegliedert.
Die Neuumschreibung des Pfarrverbandes erfolgt zur Koordination der gesamten Seelsorge und zur Bündelung ihrer Seelsorgs– und Verwaltungsaufgaben. Der Pfarrverbandsleiter, die sonstigen Kleriker und die pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden für den gesamten Bereich des Pfarrverbandes angewiesen. Die Pfarramtsverwaltung soll so bald wie möglich am Sitz des Pfarrverbandes zentral zusammengefasst werden.




Der Gründungspfarrbrief des Pfarrverbands steht hier als pdf-Datei zum Herunterladen bereit.