Sterbebegleitung und Beerdigung

Auch wenn Sie oder Ihre Angehörigen sich auf die letzte Wegstrecke begeben haben, stehen wir Ihnen gern zur Seite. Wir kommen gerne zu Ihnen nach Hause, um mit Ihnen zu beten oder auch nur auf ein Gespräch.

Wenn Ihnen der Kontakt zu einem Seelsorger in den letzten Tagen wichtig ist, besprechen Sie das bitte mit Ihren Verwandten, damit diese uns rechtzeitig informieren können. Leider ist es nicht immer möglich, kurz vor dem Sterben einen Geistlichen telefonisch zu erreichen, auch wenn wir uns um möglichst gute Erreichbarkeit bemühen. Deshalb denken Sie früh genug daran, mit uns einen Besuch zu planen.

Sollten Sie die letzten Stunden aber allein mit der Familie verbringen wollen, empfehlen wir unser Heft „Abschied nehmen und Sterben im Kreis der Familie“, das Sie an unseren Schriftenständen finden und das Ihnen einen Weg des Abschieds im Gebet vorschlägt.

Die Beerdigung ist zunächst fest in der Hand des Bestatters Ihrer Wahl. Dieser kommt im Todesfall zu Ihnen nach Hause, nimmt auf Ihren Wunsch Kontakt zur Pfarrei auf und kümmert sich um die Terminabsprache mit uns und die Organisation der Beerdigung. Im Seelsorgerteam wird nun entschieden, wer die Beerdigungsfeier halten wird. Dieser Seelsorger / diese Seelsorgerin meldet sich dann bei Ihnen telefonisch, um ein Vorgespräch zu vereinbaren. In der Regel bieten wir dazu einen Hausbesuch an, Sie dürfen aber auch gerne zu uns ins Pfarrbüro kommen.

Die Feier der Beerdigung ist als Eucharistiefeier oder Wort-Gottes-Feier möglich. Bei Feuerbestattungen mit Abschiedsfeier am Sarg sind wir, wenn es uns zeitlich möglich ist, auch gerne bereit, bei der Urnenbeisetzung wieder dabei zu sein.

Die Beerdigung muss nicht das Ende unserer Begleitung sein. An dieser Stelle sei auf die Angebote zur Trauerbegleitung des Dachauer Forum hingewiesen (Gesprächsgruppen, Einzelgespräche,…). Pastoralreferent Peter Heimann steht Ihnen als Trauerbeauftragter des Dekanats gerne zur Verfügung.