Orte

Unser Sprengel umfasst die Ortsteile Mitterndorf, Udlding, Sandberg, Holzgarten, Günding, Eschenried, Gröbenried und Neuhimmelreich.
 
Pfarrkirche St. Maria und St. Nikolaus in Mitterndorf
Die Pfarrkirche wurde 1496 im gotischen Stil erbaut. Baumeister war Hanns Widerl. Zuvor stand an der gleichen Stelle, auf der Endmoräne über dem Ampertal, eine Holzkirche - eine Wallfahrtskirche, der Gottesmutter geweiht. In der Konradinischen Matrikel von 1315 war die Kirche schon als Pfarrkirche mit den Filialen Günding und Steinkirchen beschrieben. Seit 1524 ist auch der Hl. Nikolaus Patron der Kirche. Sehenswert ist die sitzende Gottesmutter mit Kind um 1460, ein Fresko der Schutzmantelmadonna und der Hl. Dreifaltigkeit, 16. Jh., sowie die Statue des Hl. Johannes, Mitte 15. Jh. Auf dem alten Friedhof an der Kirche liegt der bekannte Bildhauer Ignaz Taschner mit seiner Frau begraben.











Filialkirche St. Vitus in Günding
Bei der Filialkirche St. Vitus handelt es sich um eine Chorturmanlage, d.h. der Altarraum ist im Erdgeschoss des mächtigen Turmes untergebracht. Chorturmanlagen sind in der Regel sehr alt. Die Gündinger Kirche wurde wohl um das Jahr 1300 noch im romanischen Stil erbaut. Wie so viele Kirchen im Dachauer Land wurde auch St.Vitus in Günding nach der wirtschaftlichen Erholung vom 30jährigen Krieg barockisiert (1696).










Filialkirche Unsere liebe Frau im Moos in Eschenried
Der Bau der ersten Kirche geht auf das Jahr 1932 zurück. Es handelte sich um eine Notkirche, die in Hartmannshofen abtransportiert und in Eschenried aufgebaut wurde. Im Jahre 1941 wurde ein stabileres Kirchenschiff -
wieder in Holzkonstruktion - aufgestellt, die vorher seit 1932 in Moosach - Eggarten stand. Erst 1957 kam der heutige Glockenturm mit Turmuhr dazu. Im Dezember 1977 wurde das alte Kirchenschiff abgebrochen und durch den heutigen Bau ersetzt.